+ Antworten + Neues Thema starten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15
  1. #1
    Aktives Forenmitglied Avatar von phantasie

    Beruf
    Altenpflege
    Bereich
    Altenheim
    Registriert
    04.02.2006
    Beiträge
    73

    Beitrags-Bewertungen:
    Erhalten: 0/0
    Vergeben: 0/0

    Standard Expertenstandards/Einführung

    Hallo alle Miteinander, ich habe eine wichtige Frage. Bei uns im Haus werden/ müssen die Expertenstandards eingeführt werden. Nun eine dumme Frage von mir.

    Reicht es aus, wenn die im Word-Dokument aufgelisteten Kriterien erfüllt werden und dann zusätzlich im Qualitätshandbuch steht das der Expertenstandard Dekubitus laut dieser Liste umgesetzt wird. Sprich, wenn ich das richtig verstehe reicht es aus, wenn das Heim die aufgelisteten Ergebnisse nachweisen kann.
    Damit wäre aus meiner Sicht der Expertenstandard erfüllt, oder verstehe ich da etwas falsch????



    Vielen Dank im voraus für eure Hilfe

    MFG Phantasie
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

    Nicht möglich! Nicht möglich!


  2. #2
    Erfahrenes Forenmitglied Avatar von Manu5959

    Beruf
    KS,PA,WBL,stellv. PDL, Pain Nurse, Pain Nurse, Pall. care
    Bereich
    Altenheim
    Registriert
    19.10.2005
    Alter
    41
    Beiträge
    1.813

    Beitrags-Bewertungen:
    Erhalten: 6/0
    Vergeben: 5/0

    Standard Re: Expertenstandards/Einführung

    Hallo phantasie1,

    ich würde noch a bissle was verändern...
    S1 -verfügt über aktuelles Wissen zur Dekubitusentstehung sowie Einschätzungskompetenz des Dekubitusrisikos.
    P1 -beurteilt das Dekubitusrisiko aller Patienten/Betroffenen, bei denen die Gefährdung nicht ausgeschlossen werden kann, unmittelbar zu Beginn des pflegerischen Auftrages und danach in individuell festzulegenden Abständen sowie unverzüglich bei Veränderungen der Mobilität, der Aktivität und des Druckes u. a. mit Hilfe einer standardisierten Einschätzungsskala z. B. nach Braden, Waterlow oder Norton.

    Welche Einschätzungsskala wendet ihr denn nun an?
    Eine aktuelle, systematische Einschätzung der Dekubitusgefährdung liegt vor
    und wie weißt ihr aktuelles Wissen nach?

    S3a -verfügt über die Kompetenz, geeignete druckreduzierende Hilfsmittel auszuwählen.
    S3b Druckreduzierende Hilfsmittel (z. B. Weichlagerungskissen und -matratzen) sind sofort zugänglich, Spezialbetten (z.B. Luftkissenbetten) innerhalb von 12 h.
    E3 Der Patient/Betroffene befindet sich unverzüglich auf einer für ihn geeigneten druckreduzierenden Unterlage, druckreduzierende Hilfsmittel werden unverzüglich angewendet


    habt ihr hauseigene druckreduzierende Hilfsmittel? Wenn ja, welche und wieviele?

    Grüßle Manu

    Nicht möglich! Nicht möglich!

  3. #3
    Aktives Forenmitglied Avatar von Cenny

    Beruf
    AP/PDL/QB/HL
    Bereich
    stationär
    Registriert
    02.09.2006
    Beiträge
    81

    Beitrags-Bewertungen:
    Erhalten: 0/0
    Vergeben: 0/0

    Standard Re: Expertenstandards/Einführung

    Hallo,

    die Expertenstandards sind Richtlinien, die nicht einfach so übernommen werden können, sie müssen wie Manu schon beschrieben hat, auf eurer Haus umgearbeitet werden, das ist schon einges an Arbeit. Denn danach soll gearbeitet werden und wenn ihr in eurem Haus nicht die Voraussetzungen erfüllt, kann die ganze Sache nach hinten losgehen.

    Nicht möglich! Nicht möglich!
    viele Grüße Cenny


    Sobald du dich auf den Weg machst, öffnet der Horizont seine Grenze.

  4. #4
    Aktives Forenmitglied Avatar von samoth

    Beruf
    Diplom Pflegewirt (FH)
    Bereich
    Stabsabteilung Projekt- und Qualitätsmanagement
    Registriert
    14.08.2000
    Alter
    59
    Beiträge
    178

    Beitrags-Bewertungen:
    Erhalten: 0/0
    Vergeben: 32/0

    Standard Re: Expertenstandards/Einführung

    Hallo phantasie1,
    das wäre ein bißchen zu wenig:
    Reicht es aus, wenn die im Word-Dokument aufgelisteten Kriterien erfüllt werden und dann zusätzlich im Qualitätshandbuch steht das der Expertenstandard Dekubitus laut dieser Liste umgesetzt wird. Sprich, wenn ich das richtig verstehe reicht es aus, wenn das Heim die aufgelisteten Ergebnisse nachweisen kann.
    Damit wäre aus meiner Sicht der Expertenstandard erfüllt, oder verstehe ich da etwas falsch????
    Es ist sicher notwendig, dass die Inhalte des Standards auf die jeweilige Einrichtungen herunter gebrochen werden. Das bedeutet wirklich in der Regel viel Arbeit, es sei denn, man wäre in der Dekubitusprophylaxe schon gut aufgestellt: Fachwissen bei den Pflegekräften, systematische Einschätzung des Risikos, Bewegungsplan und natürlich die notwendigen Hilfsmittel zur Verfügung. Es wäre ja schön, wenn Dein Heim die angetrebten Ergebnisse weitgehend nachweisen kann, denn dann hast Du in der Tat den Expertenstandard umgesetzt.
    Glückwunsch!
    Leider sind viele Einrichtungen hier noch nicht so weit, und es reicht in keinem Fall, das Ganze nur auf dem Papier zu haben, sei das Qualitätshandbuch noch so schön gestaltet. Das ist ja auch richtig, denn all diese Standards sollen ja die Versorgung der betroffenen Patienten oder Bewohner verbessern und auf den aktuellen Stand des Wissens heben.
    Aslo viel Erfolg bei der Umsetzung!
    Gruß
    Thomas

    Nicht möglich! Nicht möglich!

  5. #5
    Aktives Forenmitglied
    Themenstarter/-in
    Avatar von phantasie

    Beruf
    Altenpflege
    Bereich
    Altenheim
    Registriert
    04.02.2006
    Beiträge
    73

    Beitrags-Bewertungen:
    Erhalten: 0/0
    Vergeben: 0/0

    Standard Re: Expertenstandards/Einführung

    Hallo, und vielen Dank euch erstmal für die Antworten.

    Ja, bei uns wird jeder Bewohner mindestens einmal monatlich nach der Braden-Skala eingeschätzt. Auch Bewegungspläne werden bei den Betroffenen Bewohnern geführt. Auch haben wir die notwendigen Hilfsmittel zur Verfügung, es sind einige Hauseigene Wechseldruckmatratzen vorhanden, die sofort angewendet werden können. Und unsere Fachkraftquote liegt derzeit bei 68 %.

    Also soweit noch mal vielen Dank für die Antworten. Natürlich ist mir klar, das das Word-Dokument nicht 1:1 übernommen werden kann. Und das die einzelnen Punkte mit den Hausspezifischen Daten gefüllt werden müssen.

    Ich wollte nur das Prinzip verstehen.

    Desweiteren noch eine Frage, wie weist man den dann Fachwissen nach??

    Reicht hier nicht eine enorm hohe Fachkraftquote und ständige Fort-und Weiterbildung zum Thema Dekubitus aus???

    Nicht möglich! Nicht möglich!

  6. #6
    Aktives Forenmitglied Avatar von samoth

    Beruf
    Diplom Pflegewirt (FH)
    Bereich
    Stabsabteilung Projekt- und Qualitätsmanagement
    Registriert
    14.08.2000
    Alter
    59
    Beiträge
    178

    Beitrags-Bewertungen:
    Erhalten: 0/0
    Vergeben: 32/0

    Standard Re: Expertenstandards/Einführung

    Hallo,
    wenn Du regelmäßige Fortbildungen zum Thema Dekubitus und eine entsprechende Fachkraftquote nachweisen kannst, dann dürfte das den Anforderungen des Standards genügen.
    Gruß
    Thomas

    Nicht möglich! Nicht möglich!

  7. #7
    Aktives Forenmitglied
    Themenstarter/-in
    Avatar von phantasie

    Beruf
    Altenpflege
    Bereich
    Altenheim
    Registriert
    04.02.2006
    Beiträge
    73

    Beitrags-Bewertungen:
    Erhalten: 0/0
    Vergeben: 0/0

    Standard Re: Expertenstandards/Einführung


    Hi, und nochmals vielen vielen Dank euch allen für die großartige und schnelle Hilfe.

    Nicht möglich! Nicht möglich!

  8. #8
    Aktives Forenmitglied Avatar von stupanka

    Beruf
    PDL
    Bereich
    Stationär Altenheim
    Registriert
    29.11.2006
    Beiträge
    417

    Beitrags-Bewertungen:
    Erhalten: 1/0
    Vergeben: 0/0

    Standard Re: Expertenstandards/Einführung

    Hallo,ich denke auch,dass in der Pflegeplanung auf den Expertenstandard verwiesen werden kann,Abweichungen können dann extra festgehalten werden in der PP.
    Aber ich hätte dazu auch noch mal eine Frage,was ist,wenn ein BW dekubitusgefährdet ist,eine Antidekubitusmatratze erhalten hat,eiweissreich enährt wird,aber selber bestimmt wann und wie er gelagert werden möchte.
    Als Ressource wäre noch anzumerken,dass der BW in der Lage ist Mikrobewegungen durchzuführen.
    Muss ich dann trotzdem einen Lagerungs,bzw.Bewegungsplan vorhalten?

    Lg stupanka

    Nicht möglich! Nicht möglich!

  9. #9
    Erfahrenes Forenmitglied Avatar von Manu5959

    Beruf
    KS,PA,WBL,stellv. PDL, Pain Nurse, Pain Nurse, Pall. care
    Bereich
    Altenheim
    Registriert
    19.10.2005
    Alter
    41
    Beiträge
    1.813

    Beitrags-Bewertungen:
    Erhalten: 6/0
    Vergeben: 5/0

    Standard Re: Expertenstandards/Einführung

    Zitat Zitat von stupanka Beitrag anzeigen
    wenn ein BW dekubitusgefährdet ist,eine Antidekubitusmatratze erhalten hat,eiweissreich enährt wird,aber selber bestimmt wann und wie er gelagert werden möchte.
    Als Ressource wäre noch anzumerken,dass der BW in der Lage ist Mikrobewegungen durchzuführen.
    Muss ich dann trotzdem einen Lagerungs,bzw.Bewegungsplan vorhalten?
    Hallo stupanka,

    wichtig finde ich hier, das der Bewohner beratende Unterstützung erhält, auch das sollte in der Pflegeplanung enthalten sein.

    Bei der Erstellung eines individuellen Bewegungsplanes wird auch die Häufigkeit von Mikrobewegungen ermittelt.
    Hier würde ich speziell darauf eingehen, wo besonders die Dekubitusgefährdung besteht, d.H., welcher Bereich wird durch Mikrobewegungen weniger bewegt.
    Dokumentiert die Wünsche des Bewohners, und ganz wichtig, plant mit ihm zusammen die individuelle Lagerung!
    Bezieht den Bewohner so weit es geht mit ein, deshalb ist die Beratung besonders wichtig.

    Grüßle Manu

    Nicht möglich! Nicht möglich!

  10. #10
    Aktives Forenmitglied Avatar von stupanka

    Beruf
    PDL
    Bereich
    Stationär Altenheim
    Registriert
    29.11.2006
    Beiträge
    417

    Beitrags-Bewertungen:
    Erhalten: 1/0
    Vergeben: 0/0

    Standard Re: Expertenstandards/Einführung

    Hallo MAnu,danke für Deine schnelle Antwort.
    Also ich tue mich echt schwer mit der Ermittlung der Mikrobewegungen,wer hat denn tatsächlich die Zeit sich hinzusetzen und über 24 Stunden die Anzahl der Mikrobewegugnen zu dokumentieren????
    Es sei denn ich hätte das mit der Ermittlung falsch verstanden......
    Aber ansonsten macht das doch wenig Sinn oder??
    Das mit der Beratung ist richtig,aber,macht denn ein Lagerungs-Bewegungsplan Sinn,wenn der BW individuell gelagert werden möchte???
    In der PP habe ich geschrieben,dass BW nach ihren Wünschen in individuellen Zeitabständen gelagert wird....reicht das aus???
    Ich hab ein Brett vor dem Kopf

    Lg stupanka

    Nicht möglich! Nicht möglich!

Direkt antworten Direkt antworten

Bereits registriert? Dann bitte erst einloggen.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Einführung ESI-Triage
    Von ZNA-Daniel im Forum Notaufnahme & Ambulanz
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.02.2014, 12:39
  2. Einführung MDE (mobile Datenerfassung)
    Von frank1973 im Forum EDV in der Pflege & Pflegeinformatik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 24.01.2012, 20:22
  3. Einführung neuer Mittarbeiter.
    Von Jürg Meili im Forum Altenpflege
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.10.2001, 11:28
  4. Kleine Einführung
    Von Geri im Forum Alternative Pflegekonzepte
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16.10.2000, 10:01

Häufigste Suchbegriffe

einführung expertenstandards

Kontrakturenrisiko Skala

expertenstandard schmerzmanagement powerpoint

einführung expertenstandards

Einführung Expertenstandard

einführung von expertenstandards

schmerzmanagement powerpoint

Einführung eines Expertenstandards

Kontrakturenrisiko

expertenstandard einführung

einführung der expertenstandards

Skala Kontrakturenrisiko

einführung expertenstandard

expertenstandard und hausstandard

grundlagen der expertenstandards

expertenstandard hausstandard

Kontrakturenrisiko Ermitteln

Einführung des Expertenstandards

mikrobewegungen dekubitus

kontrakturenrisikoskala

kontrakturenrisiko einschätzen

altenpflege - mikrobewegungen

einführung eines expertenstandards

grundlagen für implementierung der expertenstandards

unterschied expertenstandard und hausstandard

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Seitenanfang