Seite 2 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 9 bis 16 von 48

Thema: Ausbildung oder Helferin?

  1. #9
    Gesperrter Benutzeraccount Avatar von Shorty87

    Beruf
    Staatlichz geprüfte Sozialhelferin
    Bereich
    Mom. Arbeitslos
    Registriert
    21.12.2007
    Alter
    27
    Beiträge
    18
    Downloads
    0
    Uploads
    0

    Standard Re: Ausbildung oder Helferin?

    Es ist nett das ihr mir sagt was besser ist, aber ich denke mir mom es sind 3 jahre das kann ziemlich anstrengend werden... Ich hab ja noch etwas zeit mir war aber auch schon vorher klar das es besser währe den schweren weg einzuschlagen... naja mal gucken

  2. #10
    Funktionsbereich Anästhesie und Intensivpflege Avatar von Cr@shPS

    Beruf
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Bereich
    Interdisziplinäre Intensivstation/Stroke Unit
    Registriert
    17.10.2007
    Beiträge
    126
    Downloads
    0
    Uploads
    0

    Standard Re: Ausbildung oder Helferin?

    also ich stimme mal meinen vorrednern voll und ganz zu! du hast als hilfskraft nicht den vollen einblick in alle tätigkeiten erhalten und daher kannst du denk ich auch nicht alles gesehen haben bzw. gemacht haben.

    aber mal nebenbei! was ist eine Sozialhelferinn???? mir ist diese berufsbezeichnung völlig unbekannt, dachte zuerst an den bereich einer Sozialarbeiterin ( ist ja aber min ein FH Studium) kann vieleicht sein das sie bundesland spezifisch ist. aber vieleicht kann mir ja jemand weiterhelfen?

  3. #11
    Gesperrter Benutzeraccount Avatar von Shorty87

    Beruf
    Staatlichz geprüfte Sozialhelferin
    Bereich
    Mom. Arbeitslos
    Registriert
    21.12.2007
    Alter
    27
    Beiträge
    18
    Downloads
    0
    Uploads
    0

    Standard Re: Ausbildung oder Helferin?

    Die Tätigkeit im Überblick

    Sozialhelfer/innen bzw. Sozialassistenten/-assistentinnen arbeiten in der Familien-, Heilerziehungs- und Kinderpflege, wo sie hilfsbedürftige Personen betreuen, unterstützen und fördern.
    Sie arbeiten in Wohnheimen für alte und junge Menschen, in Kindergärten und -horten sowie in Einrichtungen zur Betreuung und Pflege behinderter Menschen. Sie sind auch bei ambulanten sozialen Diensten, Familienberatungsstellen, diakonischen Diensten oder Sozialämtern beschäftigt. Die Betreuung von pflegebedürftigen Personen in Privathaushalten bietet ein weiteres Tätigkeitsfeld.
    Die Ausbildung im Überblick

    Sozialhelfer/in bzw. Sozialassistent/in ist eine landesrechtlich geregelte schulische Ausbildung an Berufsfachschulen und Berufskollegs.
    Je nach Bundesland bzw. Bildungsanbieter führt die Ausbildung zu unterschiedlichen Abschlussbezeichnungen. Zum Teil wird auch eine Ausbildung mit Schwerpunkten angeboten, z.B.
    • Familienpflege
    • Sozialpädagogik
    Die Ausbildung dauert 2 bis 3 Jahre. Dabei kann ggf. die Fachoberschulreife erworben werden.
    Ausbildungsgänge zum Sozialhelfer/zur Sozialhelferin bzw. zum Sozialassistenten/zur Sozialassistentin gibt es auch an anderen Bildungseinrichtungen. Ausbildung und Prüfung werden dort nach internen Regelungen der jeweiligen Bildungsträger durchgeführt.



    Aufgaben und Tätigkeiten (Kurzform)

    Sie übernehmen pädagogisch-betreuende, hauswirtschaftliche oder sozialpflegerische Aufgaben und Tätigkeiten. Als Mitarbeiter/innen der freien Wohlfahrtsverbände, von kommunalen Dienststellen oder kirchlichen Verbänden übernehmen sie im Rahmen der Familienpflege vorübergehend die Haushaltsführung in Privathaushalten. In Einrichtungen der Hilfe für behinderte Menschen, zum Beispiel in Heimen oder Wohngruppen, unterstützen sie die Tätigkeit der Erzieher/innen und Heilerziehungspfleger/innen. Im Bereich der Altenpflege helfen sie bei der Erledigung der Aufgaben von Altenpflegern/-pflegerinnen. Sozialhelfer/innen bzw. Sozialassistenten und -assistentinnen unterstützen Hilfsbedürftige bei alltäglichen Tätigkeiten. Sie erledigen z.B. Einkäufe, bereiten Mahlzeiten zu, pflegen Wäsche und Wohnung und führen Aufgaben der Grundpflege von kranken und bettlägerigen Menschen aus. Sie helfen den zu betreuenden Personen bei der Körperpflege, sind aufmerksame Gesprächspartner und leiten zu Beschäftigungen an. Darüber hinaus betreuen sie Kinder bei den Hausaufgaben und regen sie zu sinnvoller Freizeitbeschäftigung an.



    Aufgaben und Tätigkeiten (Beschreibung)

    Worum geht es?

    Sozialhelfer/innen bzw. Sozialassistenten/-assistentinnen arbeiten in der Familien-, Heilerziehungs- und Kinderpflege, wo sie hilfsbedürftige Personen betreuen, unterstützen und fördern.
    Einsatzmöglichkeiten

    Sie arbeiten unter anderem in sozialpädagogischen und -pflegerischen Einrichtungen, bei Wohlfahrtsverbänden, kommunalen Dienststellen, in Krankenhäusern, Kindertagesstätten, in der Hilfe für behinderte Menschen sowie in Heimen oder Wohngruppen.
    Im Haushalt

    Beispielsweise in der Familienpflege führen sie zeitweise selbstständig den Privathaushalt von Familien, Einzelpersonen oder Gruppen. Das ist dann nötig, wenn die Hausfrau bzw. der Hausmann länger abwesend ist, etwa bedingt durch Krankheit oder Kuraufenthalt. Während dieser Zeit betreuen sie die Familienangehörigen, helfen Schulkindern bei den Hausaufgaben und regen Kinder zu sinnvoller Freizeitgestaltung an. Sie bereiten die Mahlzeiten zu, räumen auf, putzen, spülen das Geschirr, waschen und bügeln die Wäsche. Darüber hinaus pflegen sie Kranke und Bettlägerige.
    In Pflegeeinrichtungen

    In der Pflege betreuen und begleiten sie kranke, pflegebedürftige, behinderte oder ältere Menschen im Alltag. Sie kümmern sich um deren soziale Kontakte, betreuen und beraten sie in persönlichen und sozialen Angelegenheiten oder helfen ihnen bei der Freizeitgestaltung.
    In der Hilfe für behinderte Menschen, in Heimen oder Wohngruppen unterstützen und ergänzen sie in ihrer pädagogisch-anleitenden Funktion beispielsweise die Tätigkeit von Erziehern/Erzieherinnen, Heilerziehungspflegern/-pflegerinnen oder Krankenpflegern/-pflegerinnen.
    Sie betreuen Hilfsbedürftige bei der täglichen Körperpflege und beim An- und Auskleiden. Außerdem unterstützen sie sie bei der Haar-, Nagel- und Fußpflege mit entsprechenden Körperpflegeutensilien, helfen mit beim Gebrauch von Gehhilfen, betten sie und bringen sie in die richtige Lage. Ebenso fördern und unterstützen sie Maßnahmen zur Verbesserung von Bewegungsabläufen bei alten oder behinderten Menschen. Sie begleiten die Bedürftigen bei Arztbesuchen, bei Einkäufen oder auf Spaziergängen. Zu ihren Aufgaben gehören auch die Kleider- und Wäschepflege, das Bereitstellen, Austeilen von Essen und, falls erforderlich, die Unterstützung bei der Nahrungsaufnahme. Darüber hinaus sind sie für das Aufräumen und Reinigen der Küche sowie anderer Räumlichkeiten und für Desinfektionsmaßnahmen zuständig.
    In der Jugendarbeit

    Hier kümmern sie sich beispielsweise um gewalttätige oder verhaltensauffällige Jugendliche. Sie beraten diese in Schul- oder Berufsangelegenheiten und bei Familienproblemen. Gemeinsam mit den Jugendlichen entwickeln sie Konzepte zu deren Förderung bzw. Integration. Darüber hinaus planen und organisieren sie u.a. Parties, Konzerte, Vorträge oder Ausstellungen.



    Aufgaben und Tätigkeiten im Einzelnen

    Sozialhelfer/innen bzw. Sozialassistenten und -assistentinnen haben folgende Aufgaben:

    • Pflegebedürftige betreuen
      • bei der Körperpflege und beim Kleiden unterstützen
      • beim Betten und Lagern mithelfen
      • bei der Prophylaxe von Zweiterkrankungen mithelfen
      • bei der Nahrungsaufnahme unterstützen
      • Hilfestellung bei der Ausscheidung geben
      • Bewegungsabläufe unterstützen und fördern
      • Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen ausführen
      • bei der Beobachtung des Gesundheitszustandes mithelfen
      • bei der Durchführung einfacher ärztlicher Verordnungen mithelfen
    • hauswirtschaftliche Versorgung erledigen
      • Im Haushalt selbstständig und eigenverantwortlich Tagesabläufe planen, Einkäufe erledigen, Haushaltsbudgets einhalten
      • Familienangehörige betreuen, insbesondere Kinder
      • hauswirtschaftliche Aufgaben wie z.B. Putzen, Kochen, Abspülen erledigen
      • Freizeitaktivitäten organisieren, zu Beschäftigungen anregen
      • Kranke oder alte Familienangehörige pflegen
    • in der Jugendarbeit tätig sein
      • Jugendliche beraten, z.B. in Schul- oder Berufsangelegenheiten
      • Konzepte zur Förderung und Integration entwickeln
      • Veranstaltungen verschiedener Art organisieren
      • Hilfestellung leisten
    ------------------

    Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen...

    also um mal drauf zurück zu kommen was ich alles machen durfte:
    -insulin spritzen
    -alleine lagern
    -jemand alleine im bett waschen
    - ich hatte meine eigenen 5 bewohner die ich jeden tag gepflegt habe
    - dokus geschrieben
    - medikamente verabreicht und gestellt
    uvm.

    ich denke mal das man das eigentlich nur als ausgelernte fachkraft machen darf so sagte man es mir zumindest.

    Gruss regine


  4. Werbung

    Werbung
    Pflegeboard.de hat
    keinerlei Einfluss
    auf die von unseren
    Werbepartnern bereit
    gestellte Werbung

      

      

      

      
  5. #12
    Aktives Forenmitglied Avatar von Sonnensturm

    Beruf
    Krankenschwester
    Registriert
    05.01.2006
    Beiträge
    2.052
    Downloads
    0
    Uploads
    0

    Icon6 Re: Ausbildung oder Helferin?

    Aber doch gerne.



    Wassermann


  6. #13
    Funktionsbereich Anästhesie und Intensivpflege Avatar von Cr@shPS

    Beruf
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Bereich
    Interdisziplinäre Intensivstation/Stroke Unit
    Registriert
    17.10.2007
    Beiträge
    126
    Downloads
    0
    Uploads
    0

    Standard Re: Ausbildung oder Helferin?

    Nunja bis auf das insulin spritzen ist eigentlich keine Aufgabe streng nur für exam. Kräfte! Aber ich gehe davon aus das dir diese Tätigkeit gezeigt wurde und du nach einem festen Spritzschema gespritzt hast (also feste Insulin Einheiten) kurz gesagt du hast nicht selbst entschieden wieviel einheiten du sprizt je nach BZ Wert! s.c. Spritzen machen auch Azubis in der Pflege schon im 1. Lehrjahr. Der Unterschied liegt darin das eine exam. Krankenpflegekraft zum Beispiel auch selbst entscheiden muss was sie zum Beispiel bei einem BZ Wert von 260 mg/dl an Insulin Einheiten sprizt! Sofern es keinen festen Spritzplan gibt!
    Was das Lagern angeht dies SOLLTE eigentlich streng genommen einer exam. Fachkraft vorbehalten sein, leider ist dies nirgends zu leisten selbst im Krankenhaus tun dies Azubis und Hilfskräfte völlig allein und ohne kontrolle!
    Die anderen Maßnahmen sind keine die nur einer exam. Kraft vorbehalten sind.


    Vielen Dank für die ausführliche Info über dieses Berufsbild habe leider davon noch nie was gehört ich denke hier in der Gegend wo ich her komm wird das noch nicht angeboten oder es besteht kein Bedarf!

    Würde dir dennoch empfehlen die Pflege Ausbildung zu machen falls dich das Berufsbild interessiert. Den wie du schon selbst bei der Stellenbeschreibung geschrieben hast steht bei vielen Maßnahmen immer nur MITHELFEN dahinter. Eine exam. Kraft hilft da nicht mit sondern entscheidet selbst und führt aus!

  7. #14
    Gesperrter Benutzeraccount Avatar von Shorty87

    Beruf
    Staatlichz geprüfte Sozialhelferin
    Bereich
    Mom. Arbeitslos
    Registriert
    21.12.2007
    Alter
    27
    Beiträge
    18
    Downloads
    0
    Uploads
    0

    Standard Re: Ausbildung oder Helferin?

    Also ich weiss nicht was eine nicht examinierte Kraft machen darf nur ist mir in meinen Praktikas immer wider aufgefallen das ich genau das gleich gemacht habe wie sie. Das meinte ich damit..

  8. #15
    Aktives Forenmitglied Avatar von N8schatten

    Beruf
    Krankenschwester
    Bereich
    Uniklinik / Psychiatrie
    Registriert
    15.12.2007
    Alter
    49
    Beiträge
    55
    Downloads
    0
    Uploads
    0

    Standard Re: Ausbildung oder Helferin?

    Ganz simpel:

    MACH es.

    Bewerbe dich erstmal und guck dir Ausbildungseinrichtungen an,
    auch Krankenpflegeschulen/ Unikliniken,
    oder gings dir nur um Altenpflege...???

    Machs,
    du wirst es sicherlich nicht bereuen
    und du steigerst, -logisch, deinen Verkaufswert...

    Außerdem sind diese 3 Jahre nicht nur "einfach eine Ausbildung",
    ich finde, sie sind eine Art Lebensschule, besonders im Bereich Krankenpflege.
    Man lernt soviel über "den Menschen",
    Anatomie, Physiologie und Medizin,
    vorallem,
    man lernt sehr viel über sich selbst...
    Allein die Tatsache,
    in so viele Bereiche reingucken zu können (Klinik),
    so viel mitnehmen zu können....

    Es ist eine Art "Lebensschule"
    und ich habs nie bereut...

    Was hast du zu verlieren??!!!
    !!!! Sapere aude !!!!

    Habe Mut, dich deines EIGENEN Verstandes zu bedienen!

  9. #16
    Gesperrter Benutzeraccount Avatar von Shorty87

    Beruf
    Staatlichz geprüfte Sozialhelferin
    Bereich
    Mom. Arbeitslos
    Registriert
    21.12.2007
    Alter
    27
    Beiträge
    18
    Downloads
    0
    Uploads
    0

    Standard Re: Ausbildung oder Helferin?

    Ich will in die Altenpflege...

Seite 2 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Teilzeit als Helferin in der Altenpflege - Einstieg?
    Von Brinolein im Forum Amb. Altenpflege
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 03.01.2014, 19:34
  2. trotz der Anerkennung immer die Helferin
    Von ivana im Forum Arbeitsrecht
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 30.06.2007, 18:35
  3. trotz der Anerkennung immer die Helferin
    Von ivana im Forum Pflegedienstleitung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.06.2007, 22:22
  4. Rat zur Ausbildung AP oder KP
    Von Sassenach im Forum Gesundheits- und Krankenpflege
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.03.2007, 13:29

Häufigste Suchbegriffe

sozialhelfer gehalt

umschulung sozialhelfer

sozialhelfer gehalt nrw

Umschulung zum Sozialhelfer

sozialhelfer umschulung

sozialhelfer ausbildung gehalt

umschulung sozialhelfer nrw

sozialhelferin gehalt

sozialhelfer ausbildung bayern

gehalt sozialhelfer

unterschied sozialhelfer und sozialassistent

unterschied zwischen sozialhelfer und sozialassistent

staatlich geprüfte sozialhelferin gehalt

gehalt sozialhelfer nrw

sozialassistentin gehalt

sozialhelferin ausbildung gehalt

sozialhelfer verdienst

staatlich geprüfter sozialhelfer gehalt

sozialhelfer ausbildung erfahrung

verdienst sozialhelfer nrw

verdient familienpflegerin

was verdient ein sozialhelfer

sozialhelfer verdienst nrw

ausbildungsgehalt sozialhelfer

unterschied sozialassistent und Sozialhelfer

sozialhelfer ausbildung sinnvoll

gehalt sozialhelferin

umschulung als sozialhelfer

unterschied sozialhelfer sozialassistent

sozialhelfer gehalt ausbildung

wie viel verdient man als staatlich geprüfte sozialhelferin

staatlich geprüfter sozialhelfer gehalt

ausbildung sozialhelfer verdienst

sozialassistent gehalt

sozialhelfer ausbildungsgehalt

sozialhelferin mit examen

sozialhelfer ausbildung verdienst

umschulung sozialhelferin

unterschied sozialassistent sozialhelfer

unterschied zwischen sozialassistent und sozialhelfer

ausbildung sozialhelfer essen

nettogehalt ausbildung altenpfleger nrw

sozialhelfer was ist das

gehaltsvergleich nrw Sozialhelfer

was verdient ein sozialhelfer in nrw

unterschied zwischen sozialhelfer und altenpfleger

unterschied zwischen sozialhelfer sozialassistent

wie viel verdient ein sozialhelfer ausbildung

sozialhelfer gehalt nordrhein-westfalen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •