Hallo ich bin Derenburger!

Ich bin zwar nicht in der Pflege tätig, bin aber Suchttherapeut in einer Rehaklinik für Alkohol, Drogen- und Medikamentenabhängige. Viele Pat. haben Doppeldiagnosen (Pschose, Persönlichkeitsstörungen oder ähnliches), andere bringen sehr viel Knasterfahrung mit. Also ein recht spannungesgeladenes Feld. Wir haben ca. 140 Betten für stationäre Therapie. Dazu kommen noch genügend Betten für die Bereiche Innere Medizin (viel Entgiftung), Psychiatrie (aber nicht geschlossen), Tagespflege und psychotherapeutische Medizin (Esstörungen, sexueller Missbrauch, Trauma u.a.m.).
Ich möchte mich austauschen über den Umgang mit aggressiven Patienten, wie am besten deeskaliert wird. Was gibt es bei Euch da für Erfahrungen? Was hat gut funktioniert oder was war völlig unsinnig? Wie werdet Ihr da von Eurer Leitung unterstützt oder werdet Ihr erst für voll genommen, wenn was passiert?