• 03.07.2013, 09:04
    Kessia
    AW: Behandlungspflegen durch Pädagogische Fachkräfte (Erzieher, Heilerziehungspfleger
    Zitat:

    Zitat von ms-sophie [Kein Link zu sehen ]
    Hallo Kessia,



    Heilerziehungspfleger ist keine bundeseinheitliche Ausbildung. In manchen Bundesländern sind es Pflegefachkräfte. Auch hier gibt es staatlich anerkannte Ausbildungen. Und es gibt auch Altenpfleger und Krankenpfleger ohne staatliche Anerkennung.

    Sophie

    Verwechselst du hier die HEP´s mit den den Heilpädagogen? Denn diese haben eine staatliche Anerkennung.
    Nichtdestotroz: HEP´s sind und bleiben pädagogische Fachkräfte mit lediglich Grundkenntnissen in der Pflege; die Tabelle oben ist doch eindeutig.
    Der Abschluss des HEP´s - egal wo - ist kein Gesundheitsfachberuf wie es GuK, GuKinderK oder Altenpfleger nach dem Krankenpflegegesetz und nach einer staatlichen Abschlussprüfung sind.
  • 03.07.2013, 15:30
    pr4yR
    AW: Behandlungspflegen durch Pädagogische Fachkräfte (Erzieher, Heilerziehungspfleger
    @ms-sophie: lex superior derogat legi inferiori - Die Bundesgesetzgebung laut SGB ist maßgebend, nicht das Geklüngel der Länder mit ihren Wohlfahrtsverbänden.
  • 03.07.2013, 21:33
    Dozent
    AW: Behandlungspflegen durch Pädagogische Fachkräfte (Erzieher, Heilerziehungspfleger
    Eine Antwort auf die Eingangsfrage, ob eine Klage Aussicht auf Erfolg hätte: ohne jede Aussicht auf Erfolg.


    Grund: Für jede Klage im deutschen Recht Bedarf es der Aktivlegitimation. Das bedeutet, dass man von einer Entscheidung einer Behörde oder eines anderen irgendwie (negativ) betroffen sein muss. Dass aber kann ich Ihren Ausführungen nicht entnehmen.


    Eine Klage "um der Gerechtigkeit Willen" (Popularklage) gibt es im deutschen Recht nicht. Eine Ausnahme bilden das Umweltrecht und das UWG.


    Das heißt jetzt NICHT, dass das von Ihnen beschriebene Vorgehen rechtmäßig ist. Doch zu dieser Frage würde ein Gericht nicht kommen, da Ihre Klage unzulässig wäre (= nicht erhoben werden durfte).


    Die von Ihnen aufgeworfene Frage könnte folglich eine Kranken-/Pflegekasse im Rahmen der Abrechnungsprüfung einer Pflegeeinrichtung klären lassen, genauso wie ein Pflegebedürftiger, der durch eine nicht qualifizierte Kraft im Rahmen der Behandlungspflege geschädigt worden ist. Dann aber würde ich einer solchen Klage durchaus Erfolgschancen zumessen.
  • 04.07.2013, 07:50
    basmyr
    AW: Behandlungspflegen durch Pädagogische Fachkräfte (Erzieher, Heilerziehungspfleger
    Ich verstehe die Antworten so: HEPs sind Fachkräfte - aber nicht für die Pflege. Bestenfalls kann man sie als Pflegehelfer einstufen, welche ja auch keine Fachkräfte sind.
    Richtig?
  • 04.07.2013, 10:37
    nofretete
    AW: Behandlungspflegen durch Pädagogische Fachkräfte (Erzieher, Heilerziehungspfleger
    Laut Pflegewiki sind sie Fachkräfte, dürfen aber keine Behandlungspflegen durchführen. Scheint darüber auch schon ein Urteil zu geben "Delegation von Behandlungspflegen) Gericht in Speyer (wenn ich das richtig gelesen habe). Aber da kann "Dozent" sicher mehr dazu sagen, als ich. Vielleicht meldet er sich nochmal.

    Was ich daraus lese, der Beruf heißt Staatl. anerkannter Heilerziehungspfleger, keine bundeseinheitliche Ausbildung, und er darf alles machen, bis auf Behandlungspflege. Und genauso wird es bei den anderen pädagogischen Fachkräften sein. Allerdings habe ich auch schon irgendwo gelesen hier im Forum, dass Behinderteneinrichtungen nicht unter das Heimgesetz fallen und somit sich wahrscheinlich wirklich in einer "Grauzone" von Recht und Ordnung befinden. Mein Bekannter war in so einer Einrichtung Zivi und er hat auch beobachtet, dass PHs und HEPs Medikamente verteilen, wenn kein anderer da ist. Wie heißt es so schön "Wo kein Kläger, da kein Richter"!
  • 05.07.2013, 14:04
    Mendax
    Zitat:

    Zitat von ms-sophie [Kein Link zu sehen ?]
    Und es gibt auch Altenpfleger und Krankenpfleger ohne staatliche Anerkennung.

    Sophie




    Hallo Sophie,

    Bitte kläre mich auf. Mein Kenntnisstand:
    Entweder jemand hat eine Urkunde über die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung ausgestellt durch das zuständige Ministerium und ist somit staatlich anerkannt, oder jemand ist kein AP / GuK / GuKK


    Gruß
    Mendax





    Sent from my Nokia Lumia 925 using Tapatalk
  • 05.07.2013, 23:21
    pr4yR
    AW: Behandlungspflegen durch Pädagogische Fachkräfte (Erzieher, Heilerziehungspfleger
    Zitat:

    Zitat von Mendax [Kein Link zu sehen ]
    Hallo Sophie,

    Bitte kläre mich auf. Mein Kenntnisstand:
    Entweder jemand hat eine Urkunde über die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung ausgestellt durch das zuständige Ministerium und ist somit staatlich anerkannt, oder jemand ist kein AP / GuK / GuKK


    Gruß
    Menda

    Sent from my Nokia Lumia 925 using Tapatalk

    - AP / Gu(K)K sind grundsätzlich "staatlich geprüft/examiniert" im Gegensatz zu Erziehern/HEP`s, genau da liegt der Unterschied.
    "Examiniert" bedeutet "staatlich geprüft" nicht staatlich Anerkannt, wobei die logische Konsequenz einer staatlichen Prüfung die staatliche Anerkennung (Urkunde zum Führen der Berufsbezeichnung) ist.

    - Erzieher u. HEP`s werden NICHT staatlich geprüft, dementsprechend sind sie nicht examiniert - wobei dieser Punkt natürlich nichts über die Qualität der Ausbildung im Allgemeinen aussagt.
  • 05.07.2013, 23:55
    basmyr
    AW: Behandlungspflegen durch Pädagogische Fachkräfte (Erzieher, Heilerziehungspfleger
    Ist da die Frage ob staatlich geprüft oder nicht, nicht eigentlich völlig irrelevant?

    Pr4yr hat doch geschrieben, dass HEPs bestenfalls 1650 Stunden WENIGER lernen als Examinierte. Also mit Glück nur 50 Stunden mehr als Pflegehelfer. HEPs können 3 mal staatlich geprüft sein, sie werden dadurch keine Fachkräfte in Sachen Behandlungspflege. Auch nicht nach 2 Jahren, oder 20.
  • 06.07.2013, 00:12
    Mendax
    Zitat:

    Zitat von pr4yR [Kein Link zu sehen ]
    - AP / Gu(K)K sind grundsätzlich "staatlich geprüft/examiniert" im Gegensatz zu Erziehern/HEP`s, genau da liegt der Unterschied.
    "Examiniert" bedeutet "staatlich geprüft" nicht staatlich Anerkannt, wobei die logische Konsequenz einer staatlichen Prüfung die staatliche Anerkennung (Urkunde zum Führen der Berufsbezeichnung) ist.

    - Erzieher u. HEP`s werden NICHT staatlich geprüft, dementsprechend sind sie nicht examiniert - wobei dieser Punkt natürlich nichts über die Qualität der Ausbildung im Allgemeinen aussagt.






    Das ist mir durchaus klar. Meine frage an Sophie sollte auch eher heißen:

    Was ist bitte ein GuK, AP ohne staatliche Anerkennung?

    Wer keine Urkunde zur Führung der entsprechenden Berufsbezeichnung (Examen) hat, darf sich so auch nicht nennen. Es handelt sich um geschützte Berufsbezeichnungen.





    Sent from my Windows Phone / Nokia Lumia 925 using Tapatalk
  • 06.07.2013, 01:20
    Stripping
    AW: Behandlungspflegen durch Pädagogische Fachkräfte (Erzieher, Heilerziehungspfleger
    Soweit ich weis, hat die Krankenpflege schon immer mit einem Examen abgeschlossen, im Gegensatz zur Altenpflege, die erst seit der einheitlichen Regelung ab 2003 "examiniert". Altenpfleger mit Pdl-Weiterbildung aus den anderen Bundesländern mit Abschluss vor 2003 können bei uns keine Pdl werden. Sie müssen einen Anpassungskurs in Behandlungspflege durchführen, oder das 3. Lehrjahr der Altenpflege nachholen.